Beratung für mittelständische Unternehmen

Mittelständische Unternehmen in Deutschland finanzieren sich traditionell stark über Bankkredite. Die Möglichkeiten des Kapitalmarktes werden dagegen nach wie vor überwiegend von Großunternehmen genutzt. Doch das ändert sich, nicht zuletzt durch die Baseler-Beschlüsse und den damit höheren Anforderungen an die Kreditnehmer.

Eine Kapitalmarktfinanzierung setzt trotzdem noch mehr voraus als die klassische Finanzierung über die Hausbank. Das Unternehmen muss es einerseits wollen und andererseits ein hohes Maß an Transparenz erfüllen, was nur mit einer entsprechenden betrieblichen Organisation möglich ist.

Wir helfen Unternehmen kapitalmarktfähig zu werden und damit ihr nachhaltiges Wachstum zu beschleunigen. Ein Unternehmen ist – allgemein gesprochen – dann kapitalmarktfähig, wenn es im Stande ist, sich direkt und dauerhaft über den öffentlichen Kapitalmarkt zu finanzieren.

Neben den zu erfüllenden gesetzlichen Vorgaben und den Anforderungen der einzelnen Börsenplätze muss faktisch der Aufbau von geeigneten operativen Strukturen erfolgen, um ein angemessenes Transparenzniveau zu erreichen:

  1. Finanzkommunikation: Der Unternehmenswert entsteht in den Köpfen der Investoren. Investoren erwarten Informationen, die über die Mindestanforderungen eines Wertpapierprospektes hinausgehen. Neben einem zeitnah publizierten Jahresabschluss gehören hierzu insbesondere auch ad-hoc-Informationen über relevanten Entwicklungen. Ziel ist, ein kapitalmarktorientiertes Berichtswesen zu schaffen und die Equity- und Credit-Story weiter zu entwickeln.
  2. Risikomanagement: Das systematische Erkennen, Analysieren und Bewältigen von Risiken ist Grundlage unternehmerischer Entscheidungen. Interne und externe Risiken gilt es ganzheitlich zu identifizieren, soweit als möglich zu verlagern und bewusst mit ihnen umzugehen.
  3. Bilanzstruktur: Wir geben Input, ihre Bilanzrelationen zu optimieren – beispielsweise durch einfache Bilanzverkürzung, Forderungsverkauf, Auslagerung von Pensionsverpflichtungen, Working-Capital-Management, usw.
  4. Rating: Ein wichtiger Baustein der Finanzkommunikation. Die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit wird – auch im Branchenverglich – von unabhängiger Seite beurteilt und dargestellt. Nutzen Sie das Rating intern um Defizite zu beseitigen und extern, um ihre Stärken zu zementieren.
  5. Corporate-Governance: Hierunter fallen alle Maßnahmen zur Überwachung von Unternehmensentscheidungen. Wir helfen, Prozesse und Strukturen für die obligatorischen und freiwilligen Maßnahmen anzupassen, bspw. durch die Implementierung von erweiterten Kontrollstrukturen wie ein Beirat.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage.